Was ist ein Wallet?

Beim Umgang mit Bitcoins und anderen Kryptographischen Währungen ist immer wieder die Rede von einem Wallet. Was das genau ist und wofür es benötigt wird, erklären wir euch hier.

Der Begriff Wallet kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt Brieftasche oder Geldbeutel. Und genau das ist es auch, eine Brieftasche für dein digitales Geld. Sie funktioniert im Prinzp wie eine richtige Brieftasche in der du Geld zwischenlagerst und sobald du etwas kaufen möchtest entnimmst du das Geld und gibst es an den Verkäufer weiter. Da der Bitcoin kein physischer Gegenstand ist und nur digital existiert, benötigst auch ein digitales Wallet um transaktionen zu tätigen. Solltet ihr im Besitz von mehreren Kryptowährungen sein, benötigt ihr auch für jede Währung eine eigene Wallet.

 

Wie funktioniert ein Wallet?

Für jedes Wallet wird ein individueller Key generiert den ihr sehr sorgfälltig aufbewahren solltet. Jeder der diesen persönlichen Key kennt, hat auch Zugriff auf eure Wallet und kann Transaktionen durchführen. Genau gesehen werden nicht die Bitcoins an sich aufbewahrt , sondern nur der digitale Schlüssel um auf eine öffentliche Bitcoin-Adresse zugreifen zu können und eine Transaktion zu autorisieren.

 

Was für Arten von Wallets gibt es?

1.) Hot Wallets – Hot Wallets sind Bitcoin-Wallets, die auf mit dem Internet verbundenen Geräten wie Computer, Handys oder Tablets laufen.

Private Schlüssel sind geheime Codes. Da Hot Wallets Ihre privaten Schlüssel auf einem mit dem Internet verbundenen Gerät generieren, können sie nicht als 100% sicher angesehen werden.

2.) Hardware Wallets – Eine Hardware-Wallet ist ein physisches elektronisches Gerät, das für den alleinigen Zweck der Sicherung von Bitcoins konstruiert wurde.

Die zentrale Innovation ist, dass die Hardware-Wallet mit Ihrem Computer, Smartphone oder Tablet verbunden sein muss, bevor Bitcoins ausgegeben werden können.

3,) Paper Wallets – Ein Paper-Wallet ist ein Dokument, das Kopien der öffentlichen und privaten Schlüssel des Wallets enthält. Des Öfteren enthält ein Paper-Wallet zudem QR-Codes, die zur Durchführung einer Transaktion eingescannt werden können.

Der Vorteil eines Paper-Wallets liegt darin, dass die Keys nicht digital gespeichert werden und sie somit nicht zum Ziel einer Cyber-Attacke oder von Hardware-Fehlern werden können. Ein Nachteil ist, dass auch Papier verloren gehen kann.

 

 

 

Im Alltag bezahlen mit einem Bitcoin-Wallet

Die Akzeptanz von Bitcoins und anderen Kryptowährungen wird immer größer. So akzeptieren große Firmen wie Amazon, Tesla, Microsoft, Edeka online,  Lieferando, Expedia oder Google, um nur mal ein paar zu nennen, die direkte Bezahlung per Bitcoins. Die Liste dieser Unternehmen wächst jeden Tag. Sie können jedoch bereits jetzt absolut überall mit Bitcoins und anderem digitalen Geld bezahlen. Dafür gibt es eine Kreditkarte für Kryptographische Währungen.

Es gibt bereits sehr viele Anbieter, die es ermöglichen im Laden um die Ecke oder im Lieblingsrestaurant mit Bitcoins zu bezahlen. Diese Anbieter arbeiten mit den großen Kreditkartenherausgeber wie Visa oder MasterCard zusammen. Du kannst dir eine solche Debitoren Kreditkarte bestellen, diese über eine App oder ein online Wallet mit Bitcoins auffüllen. Bei einer Bezahlung per Kreditkarte wird der Betrag zur Laufzeit von Euro in Bitcoins umgerechnet und von deinem Wallet abgezogen. So ist bezahlen mit digitalem Geld noch einfacher. Es ist ein simples Konzept und bietet zusätzlich noch volle Kostenkontrolle. Wenn ich mehr ausgeben will, muss ich vorher das Guthaben aufladen.

Die Firma TenX bietet eine Kreditkarte an, bei der nicht nur mit Bitcoins, sondern auch mit anderen digitalen Coins wie Dash, Monero, Ethereum oder ZCash bezahlt werden kann. Um die Karte von TenX zu bekommen, muss die App installiert werden. In der App gibt es die Möglichkeit “order card”. Lieferzeit ca 2-4 Wochen, da enorm großern Andrang herrscht.